Fasziendistorsionsmodell

Das Fasziendistorsionsmodell ist eine neue und effektive Methode zur Schmerzbehandlung am Bewegungsapparat. Hierbei handelt es sich um eine eigenständige Diagnose – und Therapiekonzept, welches Osteopathie und Orthopädie miteinander verbindet. Der Notfallmediziner und Osteopath Stephen Typaldos (1957-2006) entwickelte ab 1990 diese manuelle Behandlungstechnik.
Das Ziel dieser Therapieform ist es das Bindegewebe manuell zurück in den normalen Zustand zu führen. Die Durchführung dieser Technik kann schmerzhaft sein, dies ist abhängig von der Fasziendistorsion, jedoch ist sie stets ungefährlich und die Schmerzreduktion und Mobilitätsverbesserung kann bereits nach der Behandlung eintreten. Als Nebenwirkungen kann es in dem behandelten Gebiet zu Muskelkater und Hämatomen kommen.
Derzeit ist das FDM die erfolgreichste manuelle Schmerztherapie.